Mitgliederversammlung 2011 – Nachbericht

Peter Enders bleibt Vorsitzender

Gut besucht war die Mitgliederversammlung des Pferdezuchtvereins für das Artland. Nach der intensiven Diskussion im Vorjahr waren Interesse und Erwartungshaltung groß. In diesem Jahr verlief die Versammlung in ruhigen Bahnen, nicht zuletzt aufgrund der positiven Fakten. Gute Stimmung erzeugte der Tätigkeitsbericht des Vorstandes, vorgetragen vom stellvertretenden Vorsitzenden, Arend Exeriede. Teilnahmen an Stutenschauen und Stutenleistungsprüfungen mit beachtlichen Erfolgen, die nicht alle Jahre zu verzeichnen sind, aber auch erfolgreiche Hengstkörungen sind Ergebnisse, die eine Züchtervereinigung erfreuen.

Ebenso positiv fiel der Bericht des Vereinsjugendsprechers, Robert Kock, aus. Regionale, aber auch Erfolge auf Bundesebene sprachen für ein richtiges Konzept und die Zukunft des Vereins. Geschäftsführerin Kathrin Wassmann berichtete von schwarzen Zahlen für das Jahr 2010. Dieses Resultat wurde trotz einiger ursprünglich nicht geplanter Belastungen, die sich in den folgenden Jahren so nicht wiederholen werden, erreicht. Deshalb wird für das laufende Jahr mit einem weiter verbesserten Ergebnis gerechnet.

Die Wahlen ergaben jeweils einstimmige Ergebnisse für den alten und neuen Vorsitzenden Peter Enders, Ulrich Drüe als Beiratsmitglied und für Heike Heilig als Kassenprüferin.

Im Anschluss begrüßte Peter Enders den stellvertretenden Zuchtleiter des Hannoveraner Verbandes, Ulrich Hahne, der über die Entwicklung der Hannoveraner Zucht informierte. So sind die Bedeckungen, bedingt durch die Wirtschaftskrise, um etwa 15 Prozent zurückgegangen. Es sind aber durchaus wieder steigende Tendenzen festzustellen. Die Umsatzzahlen der getätigten Verkäufe lagen bei den Stückzahlen leicht im Minus, bei den Werten aber im Plus. Daraus zeige sich, dass für ehrliche und gut reitbare Qualitätspferde vernünftige Preise zu erzielen seien. Weiterhin berichtete Ulrich Hahne über den stand der online gestellten Stutenstämme, das neu überarbeitete Konzept für Hengstleistungsprüfungen und die laufenden Maßnahmen zum Thema Chips oder Brandzeichen, das zurzeit von der Politik entschieden werden soll.

Danach wurden erfolgreiche Züchter mit Urkunden ausgezeichnet. Für ihre Staatsprämienstuten: Dr. Jürgen Bornhorst, Jürgen Devermann, Petra Neumüller, zweimal Heinrich Ramsbrock, Hubert Sandbrink und Kathrin Wassmann. Für ihre 1a-Familienstämme: Dr. Jürgen Bornhorst, Heike und Dieter Heilig, Ralf Meyer und Ulrike Siltmann. Darüber hinaus erhielt Heinrich Ramsbrock eine Urkunde für seine Siegerstute „Doris Day“ von Desperados – Brentano II. Sie wurde zunächst Siegerstute der Stutenschau in Badbergen, gewann anschließend die Friedrick-Jahncke-Schau und die Herwart von der Decken-Schau in Verden. Als Reitpferd gewann sie zudem das Landeschampionat in Hannover und das Bundeschampionat in Warendorf.

(Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt)

Kommentare sind geschlossen.